Gitarrist

Johannes Maas wuchs in einer musikalischen Familie auf und begann dort bereits in jungen Jahren mit dem Spiel auf der akustischen Gitarre. Nach einer Weile bekam er dann auch Gitarrenunterricht auf der Akustikgitarre (Liedbegleitung / zwischenzeitlich auch klassischen Gitarrenunterricht). Als Teenager wechselte er dann auf die elektrische Gitarre und er wirkte in mehreren Rock & Pop Bands mit.

Seine beiden Gitarrenlehrer, Robert Mangel & Christof Söhngen, spielten eine wichtige Rolle in seiner musikalischen Entwicklung und weckten bei ihm zunehmend das Interesse für Jazzmusik. Nach und nach festigte sich der Wunsch, professionell Musik zu machen, welcher mit zwei ersten Preisen beim Wettbewerb JugendJazzt, dem Eintritt in das Jugend Jazz Orchester NRW und mit bestandener Aufnahmeprüfung am Konservatorium im niederländischen Arnheim (2008) in greifbare Nähe rücken sollte.

Heute ist Johannes Maas ein sehr vielseitiger Gitarrist, der sich stilübergreifend von der Duo bis zur Bigband Besetzung musikalisch frei bewegt. Er distanziert sich bewusst von gängigen Gitarrenklischees und sucht stets seinen persönlichen Zugang zum Instrument. Jazz, Rock und Weltmusik – ja sogar klassische Einflüsse – fließen in sein Spiel ein und bilden eine stimmige Einheit. Sein Gitarrenspiel kennzeichnet sich durch stimmige Melodien, dynamisches Spiel und lebendige Interaktion mit seinen Mitmusikern. Nach wie vor fühlt sich Johannes Maas sowohl auf der elektrischen, als auch auf der akustischen Gitarre zu Hause.

Obwohl der Bereich der Komposition für Johannes Maas stets mehr Bedeutung gewann, lässt er es sich bis heute nicht nehmen, bei seinen Stücken selber Gitarre zu spielen. Seine Musik vereint die improvisatorischen Elemente des Jazz mit der musikalischen Aussagekraft des Stückes, wie es z.B. im Pop der Fall ist.

Auch heute ist Johannes Maas stets offen für neue musikalische Erfahrungen: Gemeinsam mit der Sängerin Katharina Gernert (Duo Klangreich) experimentieren die beiden Musiker – neben ihrem festen Programm – mit Effekten, Loops und Soundkollagen und erzeugen gemeinsam komplexe und lebendige Klanggewebe